Aktuelles

Unter „Fotos“ gibt es neue Bilder von den B-Geschwistern!

Mitglied im EKW

www.Eurasier-Klub.de

Über mich

Warum Eurasier vom EKW?

 

Ich bin mit Wolfspitzen aufgewachsen. Den letzten Wurf hatten meine Eltern 1982. Eine Hündin aus dem Wurf ist bei uns geblieben und wir haben erfahren, dass es etwas ganz besonderes ist, einen Hund vom ersten Tag an zu begleiten. Und so war es dann auch besonders traurig, als uns diese Hündin verlassen hat. Uns war dann aber auch klar, dass ein Wolfspitz heute nicht der richtige Hund für uns ist, da er uns immer an diese ganz besondere Hündin erinnern würde. Das wäre unfair für den neuen Hund.

 

Beim Urlaub in der Schweiz haben wir uns dann in einen Berner Sennhund verliebt. Aber die Lebensumstände waren noch nicht so, dass wir einem Hund ein passendes Zuhause hätten bieten können.

Wie es dann endlich Zeit für einen Hund war, kamen die Überlegungen zur Rasse: langhaarig sollte er sein, ein Berner Sennhund war mir dann eigentlich zu groß.

Da fiel mir die Broschüre wieder ein, die meine Eltern mal von einer Ausstellung in Dortmund mitgebracht hatten: ein Eurasier!

Wuschelig, halbhoch, wachsam aber nicht so laut wie ein Wolfspitz, familientauglich, kein stundenlanges Ballspielen, kein Dauerläufer.

Wir haben unser Büro im Haus, so dass die Hunde nicht jeden Tag 8 Stunden allein sind.

Also habe ich mich ans Internet gesetzt und "Eurasier" gegoogelt.

Oooooh weh:

3 VdH Vereine, Eurasier-Freunde….Eurasier-Welpen, die halbwild im großen Rudel aufwachsen…..

Da war guter Rat mal erst teuer. Ich habe mir dann die HPs der 3 Vereine genauer angesehen, mich in die Geschichte der Zucht eingelesen und fühlte mich dann beim EKW am Besten aufgehoben.

Ich bin begeistert von der kontrollierten Zucht, die das Hauptaugenmerk auf gesunde, langlebige Hunde richtet.

Es war ganz klar, ich wollte eine Hündin haben, denn Jungs können keine Kinder kriegen!

Nachdem ich in einem lagen Telefonat von der Welpenvermittlung auf Herz und Nieren geprüft worden bin, kam ich auf die Warteliste. Gut ein halbes Jahr später durften wir dann unsere Dinka in Lemgo abholen.

Seitdem ist für uns ganz klar: ohne Eurasier geht es nicht mehr!